Ein Hort der Wissenschaft

Seit der Gründung des Winter!Sport!Museum!s Mürzzuschlag im Jahre 1947 ist der Bestand ständig gewachsen, so dass das Museum nun eine der weltweit größten Sammlungen an Wintersportgeräten beherbergt. Die unzähligen Objekte zu sichten und zu dokumentieren ist derzeit eine Hauptaufgabe im Museum, wobei die museumseigene Bibliothek - weltweit eine der bedeutendsten Fachbibliotheken - ein wissenschaftlich fundiertes Arbeiten ermöglicht.

Die Zusammenarbeit mit den wichtigsten Institutionen auf dem Gebiet des Wintersports weltweit, vor allem in Fach- bzw. museologischen Fragen auf nationaler und internationaler Ebene funktioniert bestens. Das Museum wird auch immer wieder als Gestalter bzw. Anbieter von Sonderausstellungen aus dem In- und Ausland gesucht, so etwa organisierte das Winter!Sport!Museum! 1998 die Ausstellung im Österreicherhaus in Nagano anlässlich der Olympischen Winterspiele oder 1999 die Ausstellung auf der 50. ISPO in München.

Daneben werden jedes Jahr interessante Vorträge aus den Bereichen Wintersport bzw. Alpinistik organisiert (u.a. 1997 und 2004 Hans Kammerlander, 1998 Werner Munter, 1999 Reinhold Messner, 2000 Heinz Zak, 2002 und 2007 Kurt Diemberger, 2003 Prof. Peter Habeler, 2006 Gerlinde Kaltenbrunner).
Ein wichtiges Organ des Museums bzw. des "Vereines der Freunde und Förderer des Museums" ist der "Museumsbote", der vier mal im Jahr über Neuigkeiten im und um das Museum bzw. über wintersportgeschichtliche Themen informiert.